Eine Ausstellung des Kunstvereins Schichtwechsel in Kooperation mit der Liechtensteinischen Gesellschaft für Umweltschutz LGU und der Kunstschule Liechtenstein

25. Mai – 5. Oktober 2019
Landweibels-Huus, Landstrasse 71-75, Schaan

«Die wahre Natur ist Veränderung.»
Thomas Potthast

Im letzten Jahrhundert sind in Liechtenstein wichtige Lebensräume für Pflanzen und Tiere verschwunden mit der Folge, dass zahlreiche Arten gefährdet oder ausgestorben sind. Man geht z.B. davon aus, dass sich der Insektenbestand in den letzten 30 Jahren um zwei Drittel reduziert hat. Gründe dafür sind, dass sich die Liechtensteiner Bevölkerung vervierfacht hat, die Siedlungsgebiete ausgeweitet und die Landwirtschaft intensiviert wurden. Gleichzeitig gibt es Arten, wie z.B. Biber, Störche und Luchse, die wieder heimisch geworden sind. Neue Pflanzen und Tiere bringen jedoch auch Veränderungen mit sich. So schafft ein Biber durch seine Stauungen Lebensräume für diverse Insekten-, Vogel- oder Fischarten, kann aber auch bewirken, dass ein Bach austrocknet und Fische sterben. Während Biber für Kontroversen sorgen, geht das Verschwinden von Pflanzen und Tieren meist still und leise über lange Zeiträume vonstatten. Obwohl dies unseren Alltag kurzfristig kaum tangiert, scheint die Sehnsucht nach unberührter Natur stärker zu werden, je weniger von ihr übrig ist.

Für die Ausstellung «Sag mir, wo die Blumen sind» haben sich acht Kunstschaffende mit den Veränderungen in der Natur auseinandergesetzt. Daraus sind Werke entstanden, die im sLandweibels-Huus gezeigt werden, sowie ein Malheft für Kinder und Erwachsene, das im sLandweibels-Huus gekauft oder hier bestellt werden kann.

Ausserdem finden Exkursionen, Vorträge und ein Workshop statt, die zu einer Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation anregen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Parallel dazu bietet die Kunstschule Liechtenstein Workshops für Schulklassen an.

 

Künstlerische Beiträge
Stefani Andersen, Karin & Didi Fromherz, Beate Frommelt, Anna Hilti, Laura Locher, Martin Walch, Sunhild Wollwage

Kuratiert von
Laura Hilti und Michaela Hogenboom, mit Unterstützung von Cornelia Wolf und Patricia Bachmann

 

Öffnungszeiten
25. Mai – 13. Juli und 23. August – 5. Oktober 2019
jeweils Freitag 18-20 Uhr und Samstag 14-17 Uhr
sowie Sonntag, 26. Mai, 11-17 Uhr

 

Interessantes zum Download
Flyer Ausstellung
Tipps für Garten und Balkon
Statement zur Vernissage von Mario Broggi

 

Mit Unterstützung von
Gemeinde Schaan
Gerda Techow Stiftung
VP Bank Stiftung
Stiftung Fürstl. Kommerzienrat Guido Feger
Buch und Literatur Ost+

Der Kunstverein Schichtwechsel wird gefördert durch die Kulturstiftung Liechtenstein.