In collaboration with Vu Giang Huong, Quang Tho, Huynh Phuong Dong, Nguyen Thu, Truong Hieu, Phan Oanh, Nguyen Toan Thi, Duong Anh, Minh Phuong, Kim Tien, Quach Phong, Nguyen Thanh Chau Lê Light and Belief: Voices and Sketches of Life from the Vietnam War (2012), ist in Zusammenarbeit mit vietnamesischen Künstlern entstanden, die während des amerikanischen Vietnamkriegs als Vietkong im Kriegsgebiet eingesetzt waren, zu Propagandazwecken und um das Leben der Soldaten zu dokumentieren. Neben dem “offiziellen” Bildmaterial hatten sie auch private Zeichnungen angefertigt – intime Porträts von Soldaten bei banalen Alltagsbeschäftigungen und von Frauen, die nachts bei der Ausbesserung von Bahngeleisen halfen, atmosphärische Landschaftsskizzen –, die eine andere, von der Sehnsucht nach Normalität geprägte Sicht auf den Krieg darstellen. Lê zeigt eine Auswahl dieser Originalzeichnungen zusammen mit einem Wandgemälde, das er aus Repblicken der Arbeiten angefertigt hat, sowie einem Video, in dem er Interviews mit den Künstler-Soldaten mit Animationen ihrer Skizzen verwebt.                 Dinh Q. Lê wurde 1968 in Ha Tien, Vietnam, geboren und lebt in Ho-Chi-Minh-Stadt. Er hatte Einzelausstellungen in der Sherman Contemporary Art Foundation, Sydney (2011), und im MoMA, New York (2010). Er hat an Gruppenausstellungen im National Museum of Art, Osaka (2011), und im Haus der Kulturen, Berlin (2008), teilgenommen, sowie an der Asian Art Biennial (2012) und der Fukuoka Triennale (2009). 2010 wurde ihm der Prince Claus Award verliehen.     Quellen Texte: dOCUMENTA (13), Das Begleitbuch/ The Guidebook, 2012 dOCUMENTA (13) Website