Bilder: Ursula Wolf
Interviews: Asha Ospelt-Riederer
Redaktion: Laura Hilti
Gestaltung: Michèle Steffen
Herausgeberinnen: Laura Hilti, Patricia Bachmann, Cornelia Wolf
Druck: BVD Druck + Verlag AG, Schaan (LI)

© 2018, Ursula Wolf, Asha Ospelt-Riederer, Kunstverein Schichtwechsel

www.schichtwechsel.li

Kunstverein Schichtwechsel, Vaduz (LI)

ISBN: 978-3-03824-034-1

Erscheinungsdatum: Juni 2018
Seiten: 44
Preis: CHF 10.– + Porto

10.00 CHF In den Warenkorb

 

Zum 70-Jahre-Jubiläum der «Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte» führt der Kunstverein Schichtwechsel mehrere Projekte zum Thema Menschenrechte durch. Die Ausstellung «Who cares?» thematisiert die Pflege von älteren und kranken Menschen in Liechtenstein und geht insbesondere auf die 24-Stunden-Betreuung durch Care-Migrantinnen ein. In der dazugehörigen Publikation haben Ursula Wolf und Asha Ospelt-Riederer mit Bildern bzw. Interviews diverse Akteure aus dem Pflegebereich in Liechtenstein portraitiert. Sie geben damit einen Einblick in die aktuelle Situation und zeigen Probleme und Lösungsansätze auf. Vor allem aber vermitteln sie ein Gefühl für die Herausforderungen im Pflegealltag, der gleichzeitig schwierig, anstrengend, schön, lustig und berührend sein kann.

Die zweite Publikation enthält Bilder der Bewohner eines Pflegeheims sowie Zitate und Portraits von diversen Akteuren aus dem Pflegebereich oder mit Bezug zur Thematik der 24-Stunden-Betreuung in Liechtenstein: Petra Eichele, infra; Care-Migrantin aus der Slowakei; Jakob Gstöhl, IBA – Informations- und Beratungsstelle Alter; Elisabeth Kaltenbrunner, Fachstelle für häusliche Betreuung und Pflege; Günther Boss, in Teilzeit pflegender Sohn; Cornelia Büchel, Best Care AG; Barbara Frommelt und Sylvie Kind, Familienhilfe Liechtenstein e.V.; Tochter einer ehemals pflegebedürftigen Mutter; Kurt Salzgeber, LAK – Liechtensteinische Alters- und Krankenhilfe; Inge Büchel, aktive Freiwillige; Walter Bruno Wohlwend Bewohner LAK-Haus Schaan; Martina Haas, LANV – Liechtensteinischer ArbeitnehmerInnenverband; Mauro Pedrazzini, Ministerium für Gesellschaft; Alicia Längle, VMR – Verein für Menschenrechte; Karin Negele, Lebenshilfe Balzers e.V. Die Lebenshilfe Balzers.